Als der heiße Sommerwind langsam anfing über die Elbwiesen zu wehen, fragten uns mehr und mehr Kunden nach Sommertees und kalt gebrühtem Tee (Cold Brew Tee). Meine Antwort beginnt immer mit japanischem Grüntee und kommt dann zu dem Schluss, dass jeder Tee kalt gebrüht werden kann.

In China ist es keine Tradition, Tee mit kaltem Wasser aufgießen. Egal wie heiß das Wetter wird, Tee wird immer mit kochendem Wasser zubereitet. In den letzten Jahren wird dort jedoch Cold Brew immer beliebter und ich kann verstehen warum. Kalt gebrühter Tee kann so erfrischend sein und ein ganz anderes Aroma, einen anderen Geschmack und ein ganz anderes Mundgefühl bieten. Es ist ein schöner neuer Trend, welcher der Teekultur eine andere Dimension verleiht, die wir erkunden können.

Grüner Tee

Wenn Leute nach Tee Empfehlungen für Cold Brew fragen, ist japanischer Grüntee immer das Erste, was mir in den Sinn kommt. Da ich in der Provinz Zhejiang aufgewachsen bin, ist Xihu Longjing zu jeder Zeit der Tee in unserer Familie. Da ich so an chinesischen Grüntee gewöhnt bin, mag ich besonders die Frische, die Fruchtigkeit (hauptsächlich Sommermelonen) und die dezente Blumigkeit von Grüntees. Während traditionell gebrühter japanischer Grüntee in der Regel zu reich an Umami und etwas schwer für meinen Geschmack ist, ist der kalt gebrühte japanische Grüntee reicher an Frische, Fruchtigkeit und Würze als die meisten anderen Grüntees, die ich kenne. Cold Brew bringt die Süße des japanischen Grüntees zum Vorschein, die, wenn sie traditionell gebraut wird, von der Umami-Würze verdeckt wird, welche eher salzig als süß ist. Aufgrund seiner normalerweise kräftigeren Aromen und den zerbrochenen Blättern, lässt sich Japanischer Grüntee auch sehr viel schneller kalt aufbrühen. Während es bei chinesischem Grüntee zwei Stunden braucht, bis das volle Aroma in kaltem Wasser entfaltet ist, braucht es bei japanischem Grüntee nur eine Stunde.

Die Bevorzugung von japanischem Grüntee für Cold Brew gegenüber anderem Grüntee ist jedoch persönlich, so wie alle Geschmäcker persönlich sind. Einige meiner Freunde und Kollegen bevorzugen chinesischen Grüntee wegen seiner reinen und klaren Frische und Nussigkeit. Es macht ihnen sicherlich nichts aus, eine zusätzliche Stunde darauf zu warten.

Wir können Tee auch über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, um ein noch erfrischenderes Ergebnis zu erzielen.

Die Menge an Teeblättern, die ich empfehle, ist in etwa die gleiche Menge wie für die heiße Teezubereitung nach westlicher Art, also etwa 8g pro Liter Wasser. Bei Wasser mit Raumtemperatur sollten diese für 1-2 Stunden gebrüht werden, bei Kühlschranktemperaturen über Nacht. Die meisten Tees werden beim Aufbrühen mit

kaltem Wasser nicht bitter, sondern nur geschmacksreicher. Es hängt also von Deinem Geschmack ab, ob Du ihn länger ziehen lassen möchtest oder nicht.

Wenn der Tee lange genug aufgebrüht ist, filtere ihn in einen Behälter deiner Wahl, um dir das Trinken zu erleichtern und für unterwegs.

Gersten- und Buchweizentee für den Sommer

Tatsächlich kann man jeden Tee kalt aufbrühen; es hängt vom persönlichen Geschmack ab, welchen Tee man für den Sommer wählt. Grüner Tee und grüner Oolong sind am erfrischendsten, aber auch schwarzer Tee, weißer Tee, Kräutertee und einige Getreidetees sind gute Alternativen. Ich persönlich mag kalt gebrühten Pu Erh Tee nicht. Vielleicht liegt es daran, dass das Cha Qi ein so wesentlicher Bestandteil des Pu Erh Tees ist, dass Pu Erh Tee ohne ihn einfach tot ist und Cold Brew das Cha Qi überhaupt nicht hervorbringt.

Wie bereits erwähnt, können die meisten Tees mit kaltem Wasser aufgegossen werden, wobei ich besonders Gerstentee und Buchweizentee empfehlen möchte, da dies zwei traditionelle Tees in Südkorea für das ganze Jahr und typische Sommertees in Japan sind.

In Südkorea werden Buchweizen- und Gerstentee das ganze Jahr über konsumiert. Es wird normalerweise in einem großen Wasserkocher gekocht und abgekühlt, bevor es für den täglichen Verzehr in den Kühlschrank gestellt wird. In Japan werden diese beiden Tees zuerst heiß aufgebrüht und dann nach dem Abkühlen gekühlt, meist handelt es sich jedoch um Sommergetränke. Meine japanischen Freunde lassen beide Tees auch direkt in Wasser mit Raumtemperatur für ein paar Stunden ziehen und kühlen sie für einen Tag oder über Nacht. Die zu verwendende Menge beider Getreidetees beträgt etwa 25 g pro Liter.

Der Geschmack von Gerstentee ist geröstet und nussig. Tatsächlich wird er in Italien als koffeinfreier Kaffee und in Deutschland als Malzkaffee konsumiert. Buchweizentee hat einen reichen buttrigen, nussigen und brotigen Geschmack.

Ein Tipp zum Cold Brew Tea

Nimm mehr zerbrochene Blätter oder sogar Teestaub anstelle von ganzen Blättern. Normalerweise ergeben zerkleinerte Blätter oder Teestaub einen bitteren und adstringierenden Tee, aber beim kalten Aufguss/kalten Aufbrühen ergeben sie einen reicheren Geschmack, einen volleren Teekörper und eine kürzere Brühzeit.

Empfehlungen von Teewald Tee für Cold Brew:

Japanischer Grüntee:

(6g-8g pro Liter, Ziehzeit: 1 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank)

Chinesischer Grüntee:

(6-8g pro Liter, 2 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank )

Schwarzer Tee:

(6-8g pro Liter, 1 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank )

Weißer Tee:

(6-8g pro Liter, 2-3 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank )

Oolong:

(6-8g pro Liter, 1-2 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank )

Pu Erh: Bisher habe ich keinen kalt gebrühten Pu Erh Tee gefunden, der gut schmeckt

Kräuter Tee:

(4-6 pro Liter, 1 Stunde bei Raumtemperatur Wasser oder über Nacht im Kühlschrank )